Lebensraum für ältere Menschen berücksichtigt u.a. Überlegungen zu Mobilität, Kontakten und unterstützenden Dienstleistungen.
 

Lebensraum Alter

DruckversionPDF version

Damit selbstständiges Wohnen auch bei zunehmend notwendiger Unterstützung möglich ist, sind Fragen zum Lebensraum und der Wohnumgebung rechtzeitig zu prüfen.

Wohnen im Alter bedeutet nicht nur Auseinandersetzung mit dem Wohnraum, sondern auch mit dem Lebensraum, mit der Umgebung der Wohnung. Neben individuellen Überlegungen sind bei der Wahl von Wohnraum nachfolgende Kriterien zentral:
 

Fragen zur Mobilität:

  • Ist der Wohnort mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen?
  • Sind Haltestellen in unmittelbarer Nähe der Wohnung, dem Alterszentrum oder dem Pflegeheim vorhanden? Diese Frage stellt sich auch dann, wenn der eigene Mobilitätsradius schon stark eingeschränkt ist. Mobilität ist auch für Besucherinnen und Besucher ein Thema.
  • Sind hindernisfreie und sichere Spazierwege vorhanden?
  • Können öffentliche Gebäude hindernisfrei erreicht werden? (Verwaltungen, Dorfläden, Theater, Kirchen etc.)
     

Fragen zu Gesellschaft/Kontakten:

  • Sind Begegnungsräume für ältere Menschen vorhanden?
  • Gibt es generationenübergreifende Angebote?
  • Wird die Partizipation im Dorf oder das Quartierleben gefördert?
     

Soziale und unterstützende Dienstleistungen:

  • Sind freiwillige Helferkreise abrufbar?
  • Welche institutionellen Dienste werden angeboten? (Spitex-Dienste, Tagesstrukturen etc.)
  • Welche Freizeitangebote sind im unmittelbaren Lebensraum vorhanden?