Pflege im häuslichen Umfeld

DruckversionPDF version

Spitex / Spitex in Alterswohnungen mit kommunalem Leistungsauftrag

Der Begriff Spitex bedeutet Hilfe und Pflege zu Hause. Die Leistungen von Spitex-Diensten und selbstständig erwerbenden Pflegefachpersonen beinhalten Massnahmen, die es sowohl älteren wie auch jüngeren Menschen ermöglichen, solange wie möglich zu Hause leben zu können.

Das Leistungsangebot der Spitex richtet sich an kranke, verunfallte, rekonvaleszente, behinderte, betagte, sterbende und betreuungsbedürftige Menschen. Die Entlastung und Begleitung von pflegenden Angehörigen ist ein erklärtes Ziel der Spitex.

Zum Leistungsauftrag von Spitex-Diensten zählen pflegerische, hauswirtschaftliche und betreuerische Leistungen sowie der Mahlzeitendienst. Leistungen der Akut- und Übergangspflege, Palliative Care, Pflege und Betreuung von psychisch kranken Personen und von Menschen, die an Demenz erkrankt sind, ergänzen den Leistungsauftrag. Nach Möglichkeit übernimmt die Spitex auch die Pflege und Betreuung von Gästen, die sich ferienhalber im Kanton Graubünden aufhalten.

Angebote in der Region "Chur Regio" finden Sie unter:

Spitex Chur für Chur und Haldenstein
Spitex Imboden für Felsberg und Tamins
Spitex Schanfigg für Calfreisen, Castiel, Lüen und Maladers
Spitex in Alterswohnungen

Die Kosten für Spitex-Leistungen  werden von den Gemeinden, dem Kanton und dem Krankenversicherer sowie den Klientinnen und Klienten anteilsmässig finanziert.


Spitex Stadt und Land

Die Spitex für Stadt und Land bietet seit mehr als 30 Jahren in der ganzen Schweiz spitalexterne Leistungen an.  Als Kundin oder Kunde einer privaten Spitex werden Sie stets von einer Ihnen vertrauten Betreuungsperson oder bei Bedarf von einem eingespielten Team unterstützt.

Sie möchten mehr Informationen zu diesem Angebot? Dann klicken Sie folgenden Link an:

Spitex Stadt und Land

Die private Spitex erhält im Gegensatz zur öffentlich-gemeinnützigen Spitex mit Versorgungspflicht für die Leistungen keine Subventionen und muss Mehrwertsteuer verrechnen. Die Pflegeleistungen nach KVG werden vollumfänglich von den Krankenversicherungen übernommen. Hinzu kommt je nach Kanton noch ein Patientenbeitrag von 0-20%. Für Kundschaft, die bei der Krankenkasse eine Zusatzversicherung besitzt, übernimmt diese alle oder einen Teil der Kosten der nicht-pflegerischen Leistungen. Es empfiehlt sich, immer vorgängig abzuklären, wie die in Anspruch genommenen


Anerkannte freiberufliche Pflegefachpersonen

In der Schweiz sind rund 1500 Pflegefachpersonen freiberuflich tätig und bilden damit einen wichtigen Bestandteil der Gesundheitsvorsorge. Sie bieten allgemeine und psychiatrische Pflege zu Hause an..

Sie suchen eine freiberufliche Pflegefachperson? Dann klicken sie folgenden Link an.

Liste der anerkannten freiberuflichen Pflegefachpersonen in der Region "Chur Regio" - Gesundheitsamt Graubünden

Die Kosten für Leistungen der anerkannten freiberuflichen Pflegefachpersonen werden von den Gemeinden, dem Kanton und dem Krankenversicherer sowie den Klientinnen und Klienten anteilsmässig finanziert.


Pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige übernehmen ergänzend zu professionellen Dienstleistungen einen grossen Teil der Betreuung und Pflege älterer Menschen, um deren Wunsch gerecht zu werden, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können. Sie erbringen dadurch eine wirtschaftliche und soziale Leistung, die bis heute oft noch zu wenig wahrgenommen wird.

Je länger die Betreuungszeit dauert, desto mehr wächst die Gefahr von Überforderung, sei es durch körperliche Überbeanspruchung, fehlende Erholungszeiten oder Spannungen in den familiären Beziehungen bis hin zur Gewaltanwendung. Differenzierte Unterstützung der pflegenden Angehörigen können deren Ressourcen und Bereitschaft nachhaltig fördern.

Das Schweizerische Rote Kreuz hat eine Internetplattform zum Thema pflegende Angehörige und Entlastung aufgeschaltet:

pflege-entlastung.ch - Schweizerisches Rotes Kreuz

Wie kann die Betreuung daheim für alle Familienmitglieder gut gehen?

Die zunehmende Hilfsbedürftigkeit älterer Angehöriger wird in der Familie meist als langsam fortschreitender Prozess erfahren. Der Unterstützungsbedarf im Haushalt oder körperliche Einschränkungen nehmen zu und bestimmen zunehmend den Tagesablauf und das Wohlbefinden. Spätestens dann ist es an der Zeit, sich mit den älter gewordenen Eltern oder nahestehenden Menschen über ihre Vorstellungen der zukünftigen Betreuung auseinanderzusetzen.

  • Wie möchten die älter gewordenen Eltern oder Angehörigen leben, wenn der Alltag nicht mehr alleine zu bewältigen ist?
  • Wer kann sich wie einbringen und welche Aufgaben verbindlich übernehmen?
  • Welche Entlastungsmöglichkeiten sind vorhanden?
  • Welche Dienste und Einrichtungen können angefordert werden?

Was ist die Motivation für die Pflege von Angehörigen?

Die am häufigsten genannten Gründe sind:

  • Pflege und Betreuung des Partners, der Partnerin oder eines Kindes: Liebe und Zuneigung.
  • Pflege der Eltern: Man möchte zurückgeben, was man früher selber an Fürsorge und Begleitung erfahren hat ─ Dankbarkeit und Pflichtgefühl.
  • Finanzielle Gründe.
  • Kulturelle Selbstverständlichkeit: gilt in der entsprechenden Gesellschaft als Norm.

Angebote für pflegende Angehörige in Graubünden

Anstellung durch Spitex-Dienste
Öffentliche Spitex-Dienste können pflegende Angehörige als Mitarbeitende anstellen. Als minimale Voraussetzung wird dabei der Pflegehelferkurs des Roten Kreuzes verlangt.

Entlastung durch Spitex-Dienste
Spitex-Dienste übernehmen die Aufgaben von pflegenden Angehörigen im Sinne einer Entlastung, indem sie einzelne Aufgaben der Pflege und Betreuung übernehmen. Bei sehr komplexen Situationen kann ein Entlastungseinsatz auch regelmässig auf tageweise Einsätze ausgedehnt werden. Gerne nehmen sie auch den offiziellen Auftrag wahr, Pflegende Angehörige zu beraten und Leistungen zur Entlastung zu empfehlen.

Tages- und Nachtstrukturen durch Spitex-Dienste oder Wohn- und Pflegeheime

Ferienangebote in Wohn- und Pflegeheimen oder durch die Alzheimervereinigung Sektion Graubünden

Gesprächsgruppen der Pro Senectute, des Roten Kreuzes oder der Alzheimervereinigung Sektion Graubünden

Entlastungsdienst für pflegende Angehörige - Pro-Senectute Graubünden
PONTE - Begleitung für pflegende und betreuende Angehörige - Rotes Kreuz Graubünden
Wie können wir Sie unterstützen - Alzheimervereinigung Graubünden

Handbuch "Ältere Angehörige betreuen und pflegen" - Pro-Senectute Graubünden