Unterstützungsangebote

DruckversionPDF version

Palliative Care

Palliative Care ist die internationale Bezeichnung für eine palliative Behandlung, Pflege und Begleitung. Palliative Care wendet sich an Menschen, die sich in der Auseinandersetzung und im Erleben einer schweren oder chronisch fortschreitenden Krankheit, eines multimorbid begleiteten Alterungsprozesses oder in der Sterbephase befinden. Mit Palliative Care soll den betroffenen Menschen wie auch ihren (pflegenden) Angehörigen bis zuletzt die bestmögliche Lebensqualität zuteilwerden. Die Lebensqualität bezieht sich nicht nur auf die Linderung belastender Symptome wie beispielsweise Schmerzen oder Atemnot, sondern stellt stets den Menschen als Ganzheit in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Zentraler Aspekt der Palliative Care ist es, den Menschen in seiner Ganzheit wahrzunehmen, ihn ganzheitlich zu behandeln, zu pflegen und ihn und sein Umfeld zu begleiten. Körperliche, psychosoziale, geistige, kulturelle und spirituelle Lebensbereiche der betroffenen Menschen wie auch von ihrem engen Umfeld werden in die Behandlung, Pflege und Begleitung miteinbezogen. Eine ganzheitliche Betreuung erfordert eine gute Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufs- und Fachpersonen, Freiwilligen und den Organisationen untereinander.

"Für ein gutes Leben bis zuletzt" lautet die Leitidee für die Angebote von Palliative Care in Graubünden.

Gemäss Art. 20 des Gesundheitsgesetzes Graubünden, der sich auf die Rechte der Patientinnen und Patienten in Kliniken und Spitäler bezieht, haben unheilbar Kranke und sterbende Menschen Anrecht auf eine angemessene Pflege und Begleitung in dieser Lebensphase. Diese Bestimmung gilt nicht nur für Spitäler und Kliniken, sondern sinngemäss für alle Einrichtungen der Pflege und Betreuung.

Broschüre "Unheilbar krank - und jetzt?" - Bundesamt für Gesundheit
Flyer "Das Wichtigste in Kürze" - Bundesamt für Gesundheit


Palliative Graubünden

Palliative gr setzt sich dafür ein, dass Palliative Care rechtzeitig, umfassend und unkompliziert für alle Menschen in einer fortgeschrittenen palliativen Betreuungssituation und deren Angehörigen im Kanton Graubünden verfügbar und zugänglich sein muss. Wenn immer möglich, soll dies am Ort der Wahl der betroffenen Person erfolgen. Das Ausmass und die Intensität der Betreuung und Begleitung können individuell variieren und entsprechen den Bedürfnissen der Betroffenen.

Begleitung von Anfang an bis zuletzt - palliative gr


Palliativer Brückendienst Graubünden

Der Palliative Brückendienst Graubünden ist ein ambulanter Dienst für die palliative Betreuung zu Hause oder im Langzeitpflegebereich. Ein spezialisiertes Palliative-Care-Team bietet pflegerische, ärztliche und seelsorgerische Dienstleistungen auf Expertenniveau an.

Der Palliative Brückendienst Graubünden ist nicht involviert in die direkte Pflege und Betreuung. Schwerpunkt des Palliativen Brückendienstes Graubünden ist die Beratung und Instruktion von Angehörigen, Spitex-Diensten, Alters- und Pflegeheimen sowie Hausärztinnen und Hausärzten rund um Fragen zu Palliative Care. Ziel ist die Befähigung von Angehörigen, Spitex-Diensten oder Alters- und Pflegeheimen, ähnlich gestaltete Situationen zunehmend selbst übernehmen zu können.

Flyer Palliativer Brückendienst Graubünden


Tecum

Tecum wurde im März 2000 gegründet und ist ein Verein, der Schwerkranke und Sterbende sowie deren Angehörige während eines schweren Lebensabschnittes unterstützt. Die freiwilligen Begleiterinnen und Begleiter schenken den Betroffenen und Angehörigen Sicherheit und Kraft ─ am Tag, wie auch in der Nacht. Zu Hause, im Heim oder im Spital.

Tecum Graubünden


Psychogeriatrische Angebote

Die Pflegerischen Aufgaben der psychiatrischen und psychogeriatrischen Pflege bieten Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags (z.B. einen geregelten Tagesablauf), der Verbesserung des Wohlbefindens (z.B. Unterstützung im Umgang und der Handhabung mit verordneten Medikamenten) und der Erhaltung, Wiedererlangung und Stärkung der individuellen Autonomie (z.B. soziales Kompetenztraining. Zurechtkommen mit alltäglichen Aufgaben.

Das Angebot richtet sich auch an ältere und betagte Menschen, die an einer psychogeriatrischen Krankheit leiden, beispielsweise an Altersdepression, Angstzuständen oder einer Demenzerkrankung mit schweren psychischen Beeinträchtigungen.

Die Fachpersonen achten auf die unterschiedliche Lebensweise der Betroffenen. Ein respektvoller Umgang und eine wertschätzende Haltung prägen die Pflege und Betreuung.

Angehörige werden in die Hilfe und Pflege mit einbezogen und von den psychiatrischen Pflegefachpersonen beraten, unterstützt und entlastet. Oft erleben Angehörige die psychische Erkrankung und ihre Auswirkungen als besondere Belastung und Herausforderung. Es kann unterstützend wirken, wenn Themen wie Abgrenzung, Überforderung oder Annehmen von Hilfe von aussen angesprochen werden.

Ergänzend zu den vom Hausarzt bereits durchgeführten Untersuchungen werden in der Klinik Waldhaus Chur, Memory Klinik folgende Abklärungen durchgeführt:

  • Psychiatrische, neurologische und neuropsychologische Untersuchungen
  • MRI und CT des Kopfes
  • Laboruntersuchungen
  • Beobachtung und Begleitung während eines Tages durch diplomierte Pflegefachpersonen

Tageskliniken

Die Gerontopsychiatrische Tagesklinik in Chur ist eine ambulante Einrichtung, die schwerpunktmässig auf Menschen ausgerichtet ist, die an Alzheimer oder einer anderen demenziellen Erkrankung leiden. Wertvolle Unterstützung für demenziell erkrankte Menschen erhalten Sie auch bei der Alzheimervereinigung Graubünden.


Akut- und Übergangspflege

Akut- und Übergangspflege wird vom Spitalarzt, von der Spitalärztin für längstens 14 Tage angeordnet, wenn pflegerische und betreuerische Leistungen notwendig sind, die über das Mass der üblichen Spitex-Leistungen hinausgehen. Das Ziel der Akut- und Übergangspflege ist, nach einem Spitalaufenthalt einen vorübergehend erhöhten Pflegebedarf abzudecken, damit eine Rückkehr in die gewohnte Umgebung möglich wird. Für Klientinnen und Klienten entfällt während der Dauer der Akut- und Übergangspflege die Kostenbeteiligung für die Pflege.

Alle Spitex-Dienste und Pflegeheime sind verpflichtet, Akut- und Übergangspflege anzubieten. Für selbstständig erwerbende Pflegefachpersonen besteht keine Pflicht.